Ihr seid die Besten!!!! Danke, danke, danke an alle :-)

Heute möchte ich euch allen ein riesengroßes Dankeschön aussprechen:

Dankeschön @all

 

Ihr wollt wissen wofür????

Zum einen möchte ich euch danken für die vielen lieben Worte, die mich in der letzten Zeit immer häufiger erreichen sowie für die vielen Zusprüche und Daumen hoch in Bezug auf meine Videos, Zusammenfassungen etc….Darüber freue ich mich wirklich sehr und es gibt mir immer wieder aufs Neue reichlich Motivation, immer weiterzumachen 🙂

Dann möchte ich mich auch noch einmal ganz ausdrücklich bei allen bedanken, die für mich abgestimmt haben. Danke, Danke, Danke auch an euch 🙂

Ihr fragt euch gerade, von welcher Abstimmung ich schreibe???

Ich habe im April 2016 an dem MOOC Arbeit 4.0 teilgenommen und hier darüber berichtet. Die Initiatoren des MOOCs – allen voran Anja C. Wagner – haben daraufhin 5 Beiträge ausgewählt, die über den MOOC berichtet haben und diese für eine öffentliche Abstimmung bekanntgegeben. Viele von euch haben für meinen Beitrag gestimmt und ich habe dank eurer Unterstützung dieses Wahnsinnspaket gewonnen!!!! Zum ersten Mal überhaupt in meinem Leben habe ich etwas gewonnen und dann auch gleich noch so ein fantastisches Geschenk.

Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten…stattdessen habe ich ein live-unboxing Video für euch gedreht. Live-unboxing sagt es schon: ich habe vor laufender Kamera das Paket geöffnet und zeige euch alle darin enthaltenen Artikel.

Hier geht’s zum Video *klick*

Wer zu den einzelnen Büchern schon etwas mehr wissen möchte, darf sich gern hier umschauen.

Wer ist dieses Team, das so viel Herzblut, Zeit und Geld in diesen MOOC und das ganze Marketing investiert hat?

Ein Team besteht ja bekannterweise aus mehreren Personen, doch ich möchte an dieser Stelle eine Person besonders herausheben: Frau Anja C. Wagner , das Frollein Flow vom Flow Campus, die diesen Kurs durchgeführt hat und durch ihre Berichte und Erfahrungen aus Silicon Valley sehr bereichert hat. Zudem schätze ich sie sehr für ihre Ansichten und ihr breit gefächertes realitätsorientiertes Wissen; ihr authentisches, selbstsicheres aber sehr sympatisches Auftreten; dafür, dass sie sich obwohl sie gleichzeitig an mehreren Orten zu sein scheint, die Zeit nimmt, zeitnah und ausführlich auf Nachrichten zu antworten; dafür, dass sie mit Herzblut ganz bei der Sache ist und über verschiedene Angebote Gleichgesinnte mit einbezieht und ermuntert, mitzuziehen und für ein gemeinsames Ziel zu „kämpfen“ und dabei nie den Boden unter den Füßen zu verlieren scheint…In diesem Sinne noch einmal kurz und knapp: vielen lieben Dank, Anja. Es ist mir eine Ehre, dich „kennengelernt“ zu haben, wenn auch bislang nur virtuell.

Desweiteren möchte ich Ellen Trude hervorheben, die mir in sehr vielen Beiträgen regelrecht aus der Seele gesprochen hat. Ihr merkt man die jahrelange Erfahrung als Pädagogin an und auch ihr gegenüber habe ich eine Sympathie entwickelt, die ich nicht mehr missen möchte.

Einen Namen möchte ich noch abschließend erwähnen: Dr. Marcel Kirchner . Ihn habe ich persönlich kennengelernt beim Educamp in Leipzig und er hat dort eine Session zum MOOC angeboten und spontan ein Live-Hangout mit Anja C. Wagner und Ellen Trude zum Thema Bildung 4.0 initiiert. Auch er ist im persönlichen Kontakt ebenso sympatisch, offen und zugänglich wie es auch schon virtuell vermuten lässt.

Wenn ihr mehr über das Team rund um Flowcampus erfahren wollt, findet ihr hier eine Kurzbiographie zu jedem Teammitglied.

Wenn auch ihr genauso infiziert seid von den Ideen und den Impulsen oder wenn euch die Mission für die Flowcampus und das gesamte Team dahinter steht, dann klickt euch gern durch diese Seiten und werdet Teil einer großartigen Community 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

#A40MOOC – Arbeit 4.0 – 7 Themen in 7 Tagen

Erst konnte ich es kaum erwarten, dass der MOOC Arbeit 4.0 beginnt…und nun ist er schon wieder vorbei. Wer noch schnell nachlesen möchte, dem sei gleich gesagt, dass die Foren noch bis 15.Mai geöffnet bleiben und jeder bis dahin noch die Möglichkeit hat, diese 7 Badges zu ergattern:

1234

 

Aber der Reihe nach…Das Akronym MOOC steht für massive (=viele Teilnehmer) open (=offen, oft frei zugänglich) online (=über das Internet) course (Lehrgang) und dauerte in diesem Fall 7 Tage, wobei jeden Tag ein anderes Thema im Fokus stand. Bei erfolgreicher Absolvierung aller Lektionen des jeweiligen Themenstrangs (Anschauen der Videos, kein Quiz) und Beteiligung im Forum konnte ein Badge (=Abzeichen) erworben werden.

Zum allgemeinen Aufbau lässt sich festhalten, dass an jedem Tag eine andere Facette der „4.0-Debatte“ beleuchtet wurde und Experten aus dem In- und Ausland in Videos ihre Sichtweise dazu darlegten. Auch gab es jeden Tag einen Kurztrip nach Kalifornien…  Anja C. Wagner berichtete von ihren Erfahrungen, die sie in  den USA sammeln konnte und vermittelte anschaulich und eindrucksvoll die dortige Arbeits- und Lebensweise. Begleitend gab es ein Diskussionsforum, um Fragen und Denkanstöße zum jeweiligen Thema zu besprechen. Desweiteren gab es eine Facebookgruppe mit einigen aktiven Beteiligten, die sich schnell gefunden haben und fleißig miteinander interagierten.

Auf detaillierte Inhalte der einzelnen Themenstränge möchte ich an dieser Stelle nicht näher eingehen. Ich denke, es steht jedem frei, sich die Interviews und Videos selbst anzusehen, um sich ein Bild von der Komplexität zu machen. Hier gelangt ihr direkt zum Kurs. Als kleinen Vorgeschmack habe ich hier die 7 Themen für euch:

Tag 1: Arbeitskultur: Umgang mit Entgrenzung & Mobilität

Tag 2: Arbeitsorganisation: Papierloses Büro und gelebte Kollaboration

Tag 3: Abbau von Hierarchien: Neue Organisationsformen und Wege dorthin

Tag 4: Bildung: Arbeiten = Lernen 4.0

Tag 5: Networking: Transformation der Orte und Beziehungen

Tag 6: Mensch – Maschine – Interaktion: Plattformen und Internet of Things

Tag 7: Creative Thinking: Bedeutung von User Experience und kreativer Umgebung

Es waren spannende 7 Tage, an denen ich sehr viel Neues gelernt habe, v.a. aber nun eine ganz andere, weitsichtigere Vorstellung der modernen (?) Arbeitswelt entwickeln konnte. Gleichzeitig sprudeln in mir so viele neue Gedankengänge und Szenarien, die weitere Fragen aufwerfen und die mir helfen, langsam (zumindest ansatzweise) eine vage Vorstellung davon zu bekommen, dass es die Normalität, wie wir sie aus unserer Vergangenheit kennen, nicht mehr allzu lange geben wird und dass wir, wenn wir dabei nicht untergehen wollen, uns mit bewegen und weitergehen müssen,wir dürfen  nicht stehenbleiben…und zwar möglichst in der breiten Masse…denn nur wenn wir alle bereit sind, dem Wandel der Zeit zu folgen, wenn wir an uns glauben und loslassen von traditionellen Schemata, wenn wir Verantwortung übernehmen für uns selbst und unsere nächsten…dann haben wir eine Chance, unsere Kinder auf eine Lebens- und Arbeitswelt vorzubereiten und ihnen die nötigen Kompetenzen zu vermitteln, die sie in einer von Vernetzung geprägten, hoch automatisierten Gesellschaft brauchen werden.

Gegenwärtig möchte ich ein sehr großes Danke aussprechen:

Danke allen Initiatoren und Supportern, die am MOOC Arbeit 4.0 beteiligt waren und es uns (immerhin über 1000 Teilnehmern) ermöglicht haben, uns in kompakter, kurzweiliger und dennoch verständlicher Weise in die Kernpunkte der aktuellen Diskussion rund um 4.0 einzuführen.

Danke Anja C. Wagner & Friends vom Flowcampus für die kompetente, individuelle und ausführliche Moderation und Kommunikation.

Danke un.uni.tv für die Bereitstellung der Lernumgebung.

Vielen Dank auch an Ellen Trude, die mir in einigen Videos regelrecht aus der Seele gesprochen hat…und danke an alle, die mit mir gemeinsam am MOOC teilgenommen haben und zu den Diskussionen beigetragen haben. Es waren schöne und eindrucksvolle 7 Tage…in diesem Sinne…schauen wir gemeinsam weiter nach vorn!!!

 

 

Arbeit 4.0 MOOC

In der letzten Zeit lese ich immer häufiger von Arbeit und Bildung 4.0 … immer wieder ist von digitalen Umbrüchen die Rede, globaler Vernetzung und zunehmender Digitalisierung in allen Bereichen des Lebens…

Doch was genau verbirgt sich dahinter? Worin sind die Chancen dieses neuen Trends zu sehen, worin die Risiken?

Spätestens seitdem ich meine Hausarbeit im Modul 2 B Mediendidaktik geschrieben habe, habe ich das Gefühl, dass kein Tag vergeht, ohne mit derartigen Fragestellungen konfrontiert zu werden.

Doch wo beginnt man, wenn man wie ich plötzlich das Gefühl hat, mit Anlauf in das kalte Wasser zu springen? Ahnungslos und ohne Vorwissen stößt man plötzlich auf eine Fülle an Informationen, an Schlagworte und Thesen und hat das Gefühl, die letzten Jahre abgeschnitten von der (digitalen) Welt gewesen zu sein…verloren und Orientierungslos wie ein kleiner Fisch, der aus dem Aquarium ins große Meer gelassen wird…

Da wird über den Einsatz von Tablets und Smartphones in Schulen debattiert und man selbst hat vor kurzem zum ersten Mal überhaupt eins in der Hand gehalten und ist froh, dass man es einigermaßen bedienen kann…und dann stellt sich mir zwangsläufig die Frage: Wozu braucht man so etwas in der Schule? Wie soll das funktionieren?

Obwohl ich von mir behaupten würde, dass ich mich in der letzten Zeit prinzipiell geöffnet habe und den Einsatz und Umgang mit digitalen Medien mittlerweile sogar befürworte, so taste ich noch immer im Dunkeln wenn es um die Frage geht, welche Möglichkeiten und Potenziale sich durch eine derartige Veränderung ergeben (können).

Wie gerufen kommt somit ein MOOC, zu dem ich mich sofort eingeschrieben habe:

Arbeit 4.0 – ein MOOC des Instituts für Lerndienstleistungen

  • kostenlos
  • virtuell
  • vom 13.04. – 19.04. 2016

weitere Informationen findet ihr hier

Ich bin gespannt, was mich erwatet und ob dadurch auch Licht ins Dunkel kommt.

Über die Plattform mooin.oncampus findet man noch sehr viele weitere Kurse. Ich denke, da findet sich für jeden etwas. Also, klickt gern mal rein 🙂