3 Tage Educamp – Impressionen eines Newbies

Dieses Wochenende fielen nicht nur jede Menge Regentropfen vom Himmel – nein, es prasselten auch jede Menge Inputs auf mich ein…und zwar beim Educamp in Leipzig. Aber was bitte ist ein Educamp?

Wer drei Minuten seiner Zeit übrig hat, dem empfehle ich dieses Video.

DSC_0033 (1)

Ansonsten kann man knapp sagen, dass das Education Camp ein Barcamp, also eine Art „Mitmach-Konferenz“ ist, bei der die Teilgeber Themenvorschläge für verschiedene Sessions rund um Medien, Bildung und Lernen (beschränkt auf 45 min.) abgeben können, für die offen das Interesse der anderen Teilgeber darüber entscheidet, ob und in welchem Raum die Session stattfindet. Übrigens wird jeder Teilnehmende als Teilgeber bezeichnet – unabhängig davon, ob er selbst eine Session anbietet oder nicht. Diese Sessions (Workshops, Vorträge, Demonstrationen, Diskussionsrunden) können dabei spontan entstehen oder im Voraus geplant werden. Eine Session findet statt, sobald sich mindestens ein weiterer Interessent findet.

Die Teilnahme am Educamp ist gratis, ebenso das angebotene, reichhaltige und sehr leckere Verpflegungsangebot sowie die Kinderbetreuung. Großes Lob und vielen Dank gilt dem Organisationsteam, dass meinem Eindruck nach alles fest im Griff hatte und keine Fragen offen bleiben lies. Über die Homepage wurden vorab alle  relevanten Informationen bekannt gegeben, ebenso auch per Email. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung.

Das Educamp umfasste drei Tage: am Freitag, dem ersten Tag, gab es bereits verschiedene Workshops. So konnten Ultraleichtflugzeuge gebastelt werden, Kinder im Kindermakeathon die „Stadt der Zukunft“ bauen, es gab einen Workshop zu Minecraft und über Lernvideos. Am Abend ging es noch unter dem Stichwort „Twitterwalk“ auf eine Zeitreise in das Jahr 1989 – die Zeit der friedlichen Revolution.

Am Samstag gab es eine Newbie-Runde, die ich allerdings verpasst habe, da ich bereits in ein interessantes Gespräch vertieft war und dabei völlig die Zeit vergaß. Anschließend ging  es weiter mit Begrüßung, Vorstellung und Sessionplanung. Obwohl es sage und schreibe am Samstag 37 Sessionangebote gab, standen innerhalb weniger Minuten Räume und zeitliche Planung fest. So habe ich zum Beispiel etwas über Google Apps for Education erfahren,über Bildung 4.0 im Rahmen des #a40Mooc diskutiert und an einem Austausch über Tools und Apps unter dem Stichwort „digitaler Werkzeugkasten“ teilgenommen. Dann war für mich Schluss. Bei den Kids war nach diesem langen Tag die Luft raus – oder besser gesagt, sie mussten einfach mal an die Luft raus – denn pünktlich zur Abfahrt lies sich die Sonne blicken und es wurde sogar recht mild.

Am dritten Tag, dem „Luxustag“, wie die Orga ihn nannte, waren (wenn überhaupt) nur noch die Hälfte der Teilgeber da – Was ich aber nur zur Sessionplanung bemerkt habe und nicht zu den eigentlichen Sessions – denn diese waren wieder sehr gut besucht. Auch am Sonntag gab es wieder sehr interessante Themen, z.B. wurde tutory im Zusammenhang mit OER vorgestellt und über den pädagogischen Umgang mit Datenschutz debattiert. Auf die anderen Sessions gehe ich an dieser Stelle nicht ein – das würde den Rahmen sprengen. Dies könnt ihr gern selbst hier nachlesen.

Mein Fazit: Ich bin fasziniert und infiziert vom Campfieber und kann es kaum erwarten, wieder an einem Barcamp/Educamp teilzunehmen. Ich habe sehr viele interessante und nette Leute kennengelernt, einigen vorher bekannten Twitternamen nun einem Gesicht zuordnen können und sehr viele neue Inputs erhalten, die ich erst einmal nach und nach verarbeiten muss.

Abschließend kann ich nur noch einmal sagen: Vielen Dank liebes Orga-Team, vielen Dank Leipzig und vielen Dank allen Teilgebenden !!!

 

 

Advertisements

Tag 1 des Educamps in Leipzig – Kindermakeathon im Sublab

Vom 15. – 17. 04. 2016 findet das Educamp erstmals in Leipzig statt. Geplant sind einige feststehende Workshops, u.a. das Kindermakethon der jungen Tüftler. Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren können unter dem Motto „Wir entwerfen unsere Stadt der Zukunft“ in die Welt des Bauens, Tüftelns und Erforschens eintauchen. Der Workshop wurde in der sublab im Westwerk 2 angeboten und alle Kinder, aber auch die Erwachsenen hatten sichtlich Spaß. Es herrschte vom ersten Augenblick an eine fast schon familiäre Atmosphäre und die Mentoren waren mit Herz und Seele dabei, wenn es darum ging, den jungen Tüftlern tatkräftig zur Seite zu stehen – wenn Häuser, Masken und Namensschilder mit LEDs versehen wurden, Flieger gebaut wurden oder erste Programmierversuche unternommen wurden.

Educamp in Leipzig…ich bin dabei :-)

Nächstes Wochenende findet in Leipzig erstmals das Educamp statt…und das beste ist: ich konnte einen Platz ergattern und freue mich schon sehr darauf. Ich werde zum ersten Mal an einem Barcamp teilnehmen und bin sehr gespannt, was mich alles erwartet.

Falls ihr noch nicht wisst, was ein Barcamp eigentlich ist, kann ich euch dieses Video wärmstens empfehlen:

Was ist eigentlich ein Educamp?

Ich freue mich schon sehr darauf und werde euch über meine Erfahrungen berichten