das geht ja Knall auf Fall…

soeben habe ich in Sachen Lehramtsstudium eine Statusänderung erhalten…und somit ist wieder ein Schritt getan:

Zulassung

In den nächsten Tagen sollte noch eine Email eintreffen mit meinen Zugangsdaten und der Zahlungsaufforderung…nach Eingang meiner Zahlung bin ich dann offizielle Studentin 😉 …

 

Advertisements

Warum fahre ich gerne auf BarCamps?

Vielen Dank für deine Darlegung. Ich kann jeden deiner Punkte bestätigen und bin ebenfalls Barcamp-infiziert. Vielleicht sehen wir uns sogar in Hagen 😉

gophis mobile Rund-Reise

Wie bei jedem BarCamp gilt auch beim FernUniCamp (23.09./24.09.2016), rede über das BarCamp, welches du besuchen möchtest – beispielsweise auf Twitter & Co. mit dem Hashtag #FernUniCamp16.

logo_barcamp

Ich besuche BarCamps schon seit vielen Jahren und möchte jedem diese Erfahrung empfehlen. Wenn sich die Möglichkeit anbietet, dass in der Nähe ein BarCamp besucht werden kann, ist zumindestend mein Interesse geweckt, so wie bei dem FernUniCamp, dass das Thema „Bildung und Fernlehre im digitalen Zeitalter“ in den Mittelpunkt stellt. Doch warum fahre ich gerne auf BarCamps?

  1. Ich lerne leichter Leute kennen.

Auf meinem ersten BarCamp war ich sehr überrascht wie schnell und einfach ich auf dem BarCamp Kontakt zu anderen Teilnehmern gefunden habe. Durch die typische Vorstellungsrunde am Anfang, bei der jeder zwei Sätze zu sich selbst ins Mikrofon sagen musste, war die Stimmung von Anfang an sehr locker. Außerdem steht das Netzwerken bei BarCamps im Vordergrund, während es auf…

Ursprünglichen Post anzeigen 273 weitere Wörter

wieder ein Schritt weiter … es bleibt spannend im Studentenleben

Heute war für mich der große Tag, der vieles (vorläufig) entscheiden sollte…

ich hatte heute morgen ein Beratungsgespräch im Studentenservicezentrum (SSZ) der Uni Leipzig…gleich vorab: sobald man das Servicecenter betritt, fühlt man sich sofort wie ein Student :-)…irgendwie herrscht ein Flair, dass mich jedes Mal fasziniert. Das Gespräch verlief super und entgegen meiner Erfahrungen aus meiner Erststudienzeit musste ich nicht einmal warten (gut, ich war 10 min vor Öffnung da, aber trotzdem…früher habe ich teilweise Stunden mit warten verbracht)…Meine Ansprechpartnerin war sehr kompetent und hilfsbereit…und das beste: nichts spricht gegen eine Genehmigung des Teilzeitstudiums und sie hat mich generell sehr ermutigt, dass ich auf dem richtigen Weg  bin und zudem auch Unterstützung angeboten, falls es widererwartend doch Schwierigkeiten geben sollte…

Positiv beschwingt – aber dennoch nervös, was mich gleich erwarten wird – ging es weiter zum HNO: das phoniatrische Gutachten stand noch aus…ich habe noch nie eine so sympatische Arztpraxis erlebt…Sowohl die Assistentin als auch die Ärztin selbst waren so freundlich und gut gelaunt, wie ich es gar nicht kenne…keine halbe Stunde hat mein Termin gedauert: und ja:

Ich kann schreien!!!

(und auch flüstern)

Das Gutachten habe ich demnach mit positiven Ausgang erhalten…zurück zur Uni und meine Unterlagen gleich persönlich (und vollständig) abgegeben…

nun heißt es warten auf den nächsten Schritt: die Bestätigungsmail und Zahlungsaufforderung…

P.S. Ich habe mich übrigens für Lehramt Mittelschule Deutsch und Mathe eingeschrieben.

Uni Leipzig

Ich werde berichten, sobald es Neuigkeiten gibt.

Jetzt kann ich sowieso nur Warten…und wie vergeht am schnellsten die Zeit???

Das Zauberwort heißt:

LERNEN

 

Heute Abend geht es munter weiter mit Entwicklungspsychologie 🙂

 

 

 

 

Wo geht die Reise hin???

….soeben  musste ich mit Erschrecken feststellen, dass ich schon länger kein Lebenszeichen mehr von mir gegeben habe: Hier ist es also: es gibt mich noch…in einer Hand die Lernzettel, in der anderen Hand halte ich die SOS-Flagge bereit, denn so langsam wird es richtig eng…in weniger als 4 Wochen stehen die Prüfungen an.

 

Entwicklungspsychologie sollte bis dahin schaffbar sein, zumindest habe ich die Studienbriefe gelesen und zusammengefasst (nun müssen sie allerdings noch gelernt werden)…2 D – soziale Ungleichheit…hm, wie soll ich es beschreiben: 1 von 4(?) Studienbriefen habe ich gelesen und zusammengefasst, 1 weiteren überflogen…der Rest??? Nun gut…aber einfach mal so 277 Seiten bei denen schon das Inhaltsverzeichnis alles andere als Neugier erweckt, sind nicht gerade motivierend…aber es ist ja noch nen knappen Monat Zeit (um es mal übertont positiv zu formulieren)…Ursache des Zeitverlusts ist einfach die Tatsache, dass ich es unterschätzt habe, wie „fordernd“ Sommerferien sind…ich bin es gar nicht mehr gewöhnt, beide Mädels den kompletten Zeitraum rund um die Uhr um mich herum zu haben und „zu beschäftigen“…an den wenigen sommerlichen Tagen war alles entspannt…raus auf den Spielplatz oder an den Badesee. Da blieben auch mal hier und da ne halbe Stunde Zeit zum Lernen…aber meine Mädels wollen natürlich auch etwas von Mama haben und mich nicht nur mit Zetteln in der Hand sehen. Gemeinsam spielen, toben und planschen ist doch viel viel schöner :-)…den Hauptteil der Ferien haben wir uns aber im Haus beschäftigt: gebastelt, gemalt, gesungen, Theater gespielt…wir haben sogar die Zimmer umgestaltet weil das Wetter Innendienst verordnet hat…

Jetzt ist bereits die erste Schulwoche wieder fast vorbei und ich finde langsam wieder in den Rhythmus…allerdings haben mich wieder einige Gedanken beschäftigt (schlimm, wenn man „zuviel“ Zeit zum Nachdenken hat)…

Im Studium bin ich jetzt im letzten Drittel angekommen und im Hinblick auf das Modul 3 B, das ein Praktikum enthält, stellt sich wieder die Frage:

 

Wo geht die Reise hin???

 

Ich möchte unterrichten – so viel steht fest…Und das war der Hauptgrund der Aufnahme des Studiums…nur wie sieht es die Praxis??? LEHRERMANGEL…aber: Kein Staatsexamen-kein Job…ich schaffe es nicht, ein Praktikum oder ähnliches zu erhalten, was über „nur“ Hilfsarbeiten hinausgeht…überall fehlt irgendetwas…keine einschlägige Didaktik, kein einschlägiges Fach…Das ist äußerst demotivierend und ich habe mir in den letzten Wochen immer häufiger die Frage gestellt, was mir dieser Abschluss bringt (und ganz ehrlich: man kann die interessantesten Themen so grottenschlecht aufarbeiten, dass man sich regelrecht quält und nur noch lernt, um den Abschluss zu bekommen – von Qualität des Studiums oder gar Vertiefung in das Thema kann man da nicht mehr sprechen…Praxisnutzen: Zero…ich kann mir nicht vorstellen, dass ich jemals etwas von dem was ich in der letzten Zeit so gelesen habe, wirklich brauche: veraltete Inhalte und völlig an der Praxis vorbei…

Nun gut, auch das trägt zur Menschwerdung bei und so ganz umsonst ist ja bekanntlich nichts (ja, ich bin überzeugter Optimist …)…

 

Ich habe also überlegt, wie ich meinem Ziel, selbst zu unterrichten näher kommen könnte: was liegt das mehr auf der Hand als ein Lehramtsstudium??? Dann der erste Gedanke: geht nicht, Präsenzuni und Kinder plus 1 h Zugfahrt pro Strecke: never!!! Dann doch mal die Uniseiten durchgeklickt und ein Blick in die Vorlesungsverzeichnisse geworfen…gefolgt von einem zweiten und dritten und schwups habe ich mir eine Tabelle erstellt und einen Studienverlaufsplan anhand der vorigen Semester erstellt: und siehe da: es wäre möglich…stressig und ich könnte die Abendveranstaltungen nicht wahrnehmen…aber möglich!!!… Eine Nacht noch einmal darüber geschlafen, 3 weitere Tage weiter recherchiert…Resultat: ich habe mich beworben und eine (vorläufige) Zusage erhalten…Vorläufig heißt, dass ich noch ein phoniatrisches Gutachten einreichen muss und generell meine Unterlagen geprüft werden müssen…

Biwi zieh ich trotzdem durch

(viel fehlt ja nicht mehr) und nach einer persönlichen Beratung beim Prüfungsamt stehen auch meine Chancen nicht allzu schlecht, dass ich mir einen Großteil der Biwi-Module anrechnen lassen kann…es bleibt also spannend 🙂

so langsam wird es eng…

die letzte Ferienwoche ist in Sachsen angebrochen, der Schulranzen für das neue Schuljahr vorbereitet und die schöne Zeit des Ausschlafens mit den Kids, gemeinsame Unternehmungen, gedankenverlorenes Spielen und in den Tag leben neigt sich dem Ende zu…gleichzeitig ist aber auch der letzte klausurfreie Monat angebrochen und somit leuchten alle Warnsignale auf Höchststufe, endlich mit dem Lernen zu beginnen…

Lernen??? Das ist bislang nur in Modul 2 C möglich, denn nur diese Studienbriefe habe ich bislang gelesen und zusammengefasst. Bis auf eine Kurseinheit (Liebe, Partnerschaft) klappt das auch ganz gut….Modul 2 D wird langsam richtig eng…gelesen habe ich bisher nur einen Studienbrief („soziale Ungleichheit“)…das angefangene Skript „Wie sozial ist Europa?“ empfinde ich als äußerst zäh und ich bin froh, wenn ich wieder mal 10 Seiten gelesen habe. Ehrlich gesagt, bin ich ab Seite 30 oder so dazu über gegangen, das Heft mehr oder minder zu überfliegen statt ausführlich und mit voller Konzentration Zeile für Zeile zu lesen…

Schauen wir mal, wie es mit der Zeit hinkommt..noch bin ich gewillt, beide Prüfungen im September zu schreiben…Wie ist die Lage bei euch??? Baumelt ihr noch entspannt in der Hängematte oder sucht ihr auch schon nach der SOS-Flagge???